Sommerpause

“Manchmal” ist nun gut 6 Wochen alt und ich habe es mal wieder gespürt: Die Luft ist raus. In Produktionszeiten leidet immer irgendetwas wofür man sich sonst Zeit nimmt, sowohl im Arbeitsleben als auch im Privatleben. In meinem Fall bedeutete dies, den Schreibtisch mal wieder leer bekommen, einfach mal daheim auf dem Sofa rumgammeln oder endlich mal wieder ohne (Produktions) Druck im Nacken die Wochenenden planen.

Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen: Vier Songs in Eigenregie mit toller Unterstützung durch Jan und Dennis zu realisieren, hätte ich mir vor gut einem Jahr nicht räumen lassen. Ich bin wirklich zufrieden und werde deshalb nun erst einmal wieder etwas langsamer machen und keine Songproduktion über den Sommer anstreben (Vielleicht erstrebt sie sich von selbst, dann nehme ich es wie es kommt).

Ich werde natürlich nicht stillstehen. Für den Sommer habe ich mir vorgenommen meine musikalischen Fähigkeiten zu erweitern und beschäftige mich intensiv mit dem Klavier und damit verbunden mit einigen musiktheoretischen Ansätzen (Umkehrungen, Stufen etc.). Ich hoffe, dass ich mir damit nicht die Faszination nehme, die ich derzeit empfinde, wenn ich durch ausprobieren auf etwas stoße, was mich zu einem Song verleitet.

In den folgenden Wochen der (bayrischen) Sommerferien versuche ich hier auf dem Blog etwas präsenter zu sein und über dies und das zu schreiben. Ich würde gerne den eingeschlagenen Pfad dieses Blogs zu Beginn etwas verlassen und nicht nur über meine Musik oder Musik im allgemeinen Schreiben, sondern grundsätzliche Wahrnehmungen von mir abbilden. Mal sehen ob die guten Vorsätze diesbezüglich anhalten.

2 Kommentare

    1. @Dennis: Die Welt ist ein Irrenhaus und bei mir ist das Zentrum. Ich war der festen Überzeugung ich könnte im Sommer in Ruhe vor mich hin arbeiten und etwas Luft schnappen. Pfeifendeckel! Es ist so unendlich viel los, dass ich eigentlich nur arbeite und die Wochen verfliegen nur so.

      Ein aktueller Blogbericht ist schon geplant, aber dieses Wochenende wird es sicher nichts. Ich hoffe nächste Woche legt sich das Chaos und ich kann mir mal wieder Zeit für die schönen Dinge nehmen.

      In Sachen Musik hat sich schon etwas getan und ich wollte eigentlich schon eine Demo produzieren und dir schicken, aber… naja: Zeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.