GETAGGTE BEITRÄGE / Empfehlung

Alpha Centauri – Prof. Harald Lesch

Physik oder Naturwissenschaften im Allgemeinen haben mich Zeit meines Lebens fasziniert. Es fehlte nicht viel und ich wäre sogar einem technisches Bildungsweg, vielleicht sogar Studium nachgegangen. Gescheitert ist es letztlich daran, dass ich realisieren musste, dass Interesse allein für ein bestimmtes Niveau nicht ausreicht.

Das Interesse ist aber geblieben und so auch der stete Informationsfluss, was draußen in der Welt geschieht, bzw. was bereits geschehen ist. Ein wunderbarer Weg sich in verschiedene Themen einführen zu lassen ist die Sendung „Alpha Centauri“ mit Professor Harald Lesch. In über zweihundert Episoden geht Lesch dabei auf verschiedene, überwiegend physikalische, Fragen ein und umreist für den Laien die Bedeutung für unsere Menschheit. Das Spektrum der Sendung reicht von „Kann Star Trek Wirklichkeit sein“ (Folge 25) bis hin zu „Was ist die heisenbergsche Unschärferelation“ (Folge 94). Obwohl eine Folge lediglich fünfzehn Minuten dauert, schafft es Lesch das Thema zu umreisen, den Hörer bei sich zu behalten und dabei noch sympathisch zu sein. Drei Eigenschaften, die meinen Physiklehrern abgingen.

Harald Lesch hat mittlerweile die Sendung eingestellt, moderierte zwischendrin Leschs Kosmos und nun eine Sendung mit dem Titel „Frag den Lesch“, die mich ehrlicherweise allein schon durch den locker fetzigen Titel nicht anspricht.

Alle Folgen zu Alpha Centauri finden sich kostenlos auf der Seite der ARD zum streamen. Ich kann nur jedem Empfehlung sich hier einmal treiben zu lassen und Lesch´s hervorragender Präsentation zu lauschen. Drei Folgen, die für mich eine Art best of sind, habe ich unten verlinkt.

War die Mondlandung echt?

Was ist die Unschärferelation?

Gibt es Überlichtgeschwindigkeit?

Mandy Stöhr – Seelentreter

Nachdem bereits vor einer Woche Sandra Buchner ihren ersten Song “Nights in White Satin” veröffentlicht hat (hier), hat nun auch die zweite Songschreiberkollegin unter der Leitung von Dennis einen Song veröffentlicht: Mandy Stöhr.
Ihr Debüt trägt den den Namen “Seelentreter” und der Titel weiß gleich doppelt zu überzeugen. Nicht nur weil Seelentreter einfach ein hervorragender Titel ist – ich weiß wie schwer es ist einen guten Titel zu finden! – sondern auch weil Mandy gut ihre Stärken ausspielt und dem Song eine eigene Note verpasst. Insbesondere Ihre Stimme punktet durch einen hohen Wiedererkennungswert, die langgezogenen Phrasierungen prägen das Bild, die Instrumentierung ist schlicht aber keinesfalls langweilig. Hier konnte Mandy, ebenso wie ich, auf das gute Netzwerk von Dennis zurückgreifen, fand in Camilo Goita einen Bassist, in Jan Hees einen verlässlichen Mann am Schlagzeug und im Mix und Mastering. Dennis steuert noch eine E-Gitarre und Orgel bei, Mandy selbst spielt die Akustikgitarre.
Eine besondere Stärke liegt im Text, denn Mandy hat etwas zu erzählen und es lohnt sich genau zuzuhören. Hier möchte ich nicht zu viel verraten, denn es ist durchaus Interpretationsspielraum in den Zeilen und diese Freude sollte jeder selbst haben.

Einen herzlichen Glückwunsch an Mandy für den ersten Release – sehr gelungen, bitte weitermachen! Alle anderen, nehmt euch Zeit, hört das Lied in Ruhe, hört es ein zweites und ein drittes Mal, und dann noch mal von vorn. (mehr …)

Musik Empfehlung – Florian Baessler “Wilder Pilger”

Es ist für mich heute kaum mehr vorzustellen, doch vor gar nicht all zu langer Zeit bin ich relativ regelmäßig im Würzburger Nachleben unterwegs gewesen. In diesen Tagen suchte ich gerne das Irish Pixie auf, insbesondere Samstags, denn dort war Live Musik angesagt.
Vor, ich schätze mal, sieben Jahren, war ich Anfang Oktober ebenfalls dort. Ein Freund von mir feierte Geburtstag und hatte den hinteren Raum reserviert. An diesem Abend sollte Florian Baessler, alias “Wilder Pilger”, die Menschen unterhalten. Dieser Abend ist mit sehr nachhaltig in Erinnerung geblieben, und als ich vor einige Wochen den Pilger höchst persönlich über die Soundcloud fand, nahm ich mir fest vor einen Beitrag über den Abend zu verfassen. Dass mir der Abend so gut in Erinnerungen geblieben ist, hat natürlich etwas mit der Darbietung des – soweit lehne ich mich mal aus dem Fenster – Musiker Kollegen zu tun.

(mehr …)

Meinung: Citizenfour

“Citizenfour” ist der oscarprämierte Dokumentarfilm von Laura Poitras, der die Geschichte und Geschehnisse rund um Edward Snowden beleuchtet. Das Bildmaterial startet einige Wochen vor der Veröffentlichung durch den Guardian und begleitet sowohl Snowden als auch die Reporter Glenn Greenwald und Ewen MacAskill.

Ich bin mit dieser Review natürlich wahnsinnig hinter dem Trend, da der Film bereits in 2014 veröffentlicht wurde und ausreichend durch Kritiker, Medien und Gesellschaft besprochen wurde. Außerdem hatte ich mir zu Beginn dieses Blogs vorgenommen, keinerlei politische oder religiöse Inhalte hier zu posten, geschweige denn Stellung dazu zu beziehen. Dennoch möchte ich hier einige Zeilen über diese Film schreiben. Ich persönlich konnte den Film erst vergangene Woche sehen und habe seither schlicht das Bedürfnis meine Gedanken dazu zu teilen – und welchen besseren Ort als einen Blog würde es hierfür geben?  (mehr …)

Empfehlung Literatur: Joe Abercrombie

Noch bevor “Harry Potter” den Siegeszug in Kinderzimmer auf der ganzen Welt angetreten hat und “Der Herr der RInge” schlicht ein Bücherreihe war, habe ich mit großer Begeisterung Belletristik aus dem Reich der Fantasie gelesen. Ich tue das auch heute noch und muss immer wieder darüber schmunzeln wie Verfilmungen der Bücher, die mir bereits seit Jahren bekannt sind, in die breite Öffentlichkeit gelangen. Für alle “Game of Thrones” Liebhaber möchte ich an dieser Stelle kurz auf folgendes Video verweisen: Rage of Thrones

(mehr …)

lädt
×