Und los geht´s

Heureka!

Die Grundauslegung des Blogs steht, und nun kann losgelegt werden. 
Zunächst einmal geht es  für mich vor allem darum den Blog und seine Labels schlank zu halten. Wie man unter Worum geht´s hier lesen kann, versuche ich mein kreatives Vorgehen zu dokumentieren und Schritt für Schritt auch das ein oder andere Ergebnis zu posten. 
In den nächsten Wochen werde ich als Erstes eine Art geistige Inventur vornehmen. Ich schreibe seit nunmehr 15 Jahren verschiedenste Texte und es wäre falsch diese Erfahrungen einfach zu übergehen und direkt in der Gegenwart zu beginnen. 
Außerdem möchte ich vorab erfassen mit welchen Hilfsmitteln ich arbeite und natürlich welche ich nicht mehr verwende. Dies ist bei allen musikalischen Projekten wichtig, da von der Gitarrensaite bis zum Audiointerface viele Faktoren das Endergebnis beeinflussen. 
Zu guter Letzt versuche ich eine Sammlung verschiedenster Vorgehensweise aus der Vergangenheit zusammenzustellen. Diese Workshops haben mir besonders am Anfang sehr geholfen einmal ins Schreiben  zu kommen. 
Das klingt nach viel Arbeit, und das wird es auch sein. Leider zeigt die Erfahrung das Schreiben vor allem eines ist: Fleißarbeit!
Da bildet ein Blog keine Ausnahme. 
Joe Abercrombie – ein Fantasie-Autor dessen Bücher ich über alle Maßen empfehlen kann – gibt auf seiner Website (http://www.joeabercrombie.com/) immer wieder Einblicke in seine Arbeit. In einem seiner älteren Posts erklärte er, das lediglich 20-30% seines Outputs tatsächlich zu gebrauchen sind. Der Rest wird gekürzt oder direkt wieder gelöscht. 
Nun ist Abercrombie ein professioneller Autor, der nach eigenen Angaben sechs Stunden seines Tages mit Schreiben verbringt. Ich verbringe ca. sechs bis zwölf Stunden pro Woche mit meinen Projekten und kann guten Gewissens sagen, dass ich mich über eine Quote von 20% gutem Material sehr freuen würde. 
Ich denke wenn 10% all´ meiner Arbeiten eine Qualität erreichen mit der Ich zufrieden bin, dann ist das ein realistischer Wert. 

Wenn das keine gute Aussichten sind…?

Von daher…. und los geht´s! 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*